hgleft2
hgleft
head

Aktuelles

Frankfurt, den 09.12.2008
Verleihung der Anerkennungsurkunde 2008 für besonderes
ehrenamtliches, bürgerschaftliches Engagement in Hessen

Als Zeichen der Anerkennung für Bürgerinnen und Bürger, die in besonderem Maße ehrenamtliche Leistungen erbringen, hat das Land Hessen am 05. Dezember 2008 Anerkennungsurkunden für besonderes ehrenamtliches, bürgerschaftliches und soziales Engagement verliehen. „In Hessen nimmt die Ehrenamtsförderung einen wichtigen Platz ein. Der außerordentliche Einsatz von Menschen für Menschen muss unterstützt und gewürdigt werden“, betonte Sozialministerin Silke Lautenschläger.

Menschen, die sich ehrenamtlich engagierten, übernähmen eine besondere Vorbildfunktion, auf die verstärkt der Blick gelenkt werden müsse, und leisteten einen Beitrag für das Gemeinwesen. Ehrenamtliches Engagement sei nicht nur eine zentrale Grundlage der demokratischen Gesellschaft und eine wichtige Bedingung für ein tolerantes und friedliches Zusammenleben, sondern auch ein entscheidender Faktor für die Lebensqualität.

Die Urkunden wurden in diesem Jahr zum sechsten Mal an Gruppen und Einzelpersonen verliehen, die sich in unterschiedlicher Weise besonders um das Gemeinwohl in Hessen verdient gemacht haben. Ausgezeichnet wurden 9 Einzelpersonen und 9 Gruppen, die sich besonders engagiert und innovativ u.a. für eine bessere Integration von Migranten, für eine Verbesserung der Lebenschancen und der gesellschaftlichen Teilhabe benachteiligter Kinder einsetzen und der Vereinsamung von Eltern entgegenwirken.
Diese Projekte wurden von einer Jury nach den Richtlinien zur Vergabe der Anerkennungsurkunde aus rund 300 Vorschlägen ausgewählt.

Die Aktion Moses des Sozialdienstes katholischer Frauen Frankfurt wurde im Bereich „Jugend und Familie“ ausgezeichnet. In ihrer Ansprache stellte Frau Lautenschläger das besondere Engagement von Frauen für Frauen dar, die durch eine Schwangerschaft in existentielle Krisensituationen geraten sind.

Die Ministerin sagte: „Ich erinnere mich sehr gut an die Anfänge. Ich war ja auch schon selbst bei Ihnen und habe mir Ihr Projekt angeschaut. Sie erreichen schwangere Frauen in Konfliktsituationen, mit Ihrem neuen, innovativen Konzept, die sonst nie eine Beratungsstelle aufsuchen würden. Dafür gebührt Ihnen mein herzlicher Dank.“

Die Aktion Moses ist ein niedrigschwelliges Hilfs- und Beratungsangebot für schwangere Frauen in existentiellen Krisensituationen mit dem Ziel, Kindesaussetzungen vorzubeugen. Im Mittelpunkt des Projektes steht ein kostenfreies Notruftelefon, das täglich 18 Stunden durch Ehrenamtliche besetzt ist.

bildAnerkennungsurk[1]. 05.12.08 006 bildAnerkennungsurk[1]. 05.12.08 009
liniehor
linievert